Lisa, wie erklärst du einem Vierjährigen deinen Job?

„Alles um dich herum wurde einmal von Menschen ausgedacht und gestaltet: Jedes Spiel und seine Verpackung, jedes Buch, jedes Spielzeug in deinem Kinderzimmer, das Zeichen auf deinem Laufrad, der Schriftzug auf deinem Buntstift. Das gilt auch für Mamas Lieblingszeitschrift, Papas Fußball-Trikot sowie Plakate im Kindergarten, die Website von deinem Turnverein und Werbung in der Post, im TV oder Radio. Jedes Objekt, jedes Ding um uns herum hat eine ganz spezielle Gestaltung. Meine Aufgabe ist es den Dingen eine sinnvolle und schöne Gestaltung zu verleihen, damit sie für uns verständlich, gut zu erkennen und nützlich sind.“

Der Vierjährige rollt mit den Augen, schnappt sich sein Stofftier und rennt in den Garten … xD

Dabei macht dir keiner was vor:

Spaghetti Bolognese – das Geheimnis ist Zimt.
Escape Rooms – call me Terrier!
Loyalität – Familie ist alles!

Wie würden dich deine Kollegen in 3 Emojis beschreiben?

🤪🧘🏽‍♀‍🏞

Was antwortest du einem Freund, der dich fragt, warum ihr ausgerechnet MONTAGMORGENS heißt?

Weil wir mit voller Power in die neue Woche starten und keine Garfields sind. Außerdem: der Name sorgt immer für Gesprächsstoff und Schmunzler, so bleiben wir in den Köpfen!

MONTAGMORGENS ist anders, weil …

… wir als Kreativabteilung eine besonders enge und vertraute Beziehung zu unseren Kunden und Partnern pflegen. Gegenseitige Wertschätzung spielt dabei eine besonders große Rolle – auch in unserem Team.

Auf welchen Agenturmoment blickst du gerne zurück?

Da gibt es viele! Z. B. der ersten Pitch-Gewinn – Endorphin-Schub 3.000!!! – oder all die Teamevents, bei denen wir immer viel Spaß hatten. Ich sage nur Kletterwald, Escape Room (Sorry!) und Stockbrotbacken. 😉

Was hättest du ohne MONTAGMORGENS in deinem Leben vermutlich nie getan?

1. Ich hätte wahrscheinlich nie eine Website konzipiert und designt. Mein Schwerpunkt liegt mehr auf Storytelling, Kampagne und Print. MO hat mir die Möglichkeit gegeben mich multimedial auszutoben – dafür bin ich sehr dankbar.

2. Meine Ausbildereignung gemacht.

3. Ich hätte sicher nie so viel Zeit in Krefeld verbracht. Heute kenne ich immer noch nicht alle Ecken, dafür aber ein paar echt schöne!

Auf welches Projekt bist du besonders stolz?

Krefeld kann was! Ich weiß noch wie mir beim Brainstorming für den Namen der Initiative „Das kann was“ über die Lippen kam – das war die Geburt des Namens.

Es ist toll zu sehen wie dieses Projekt von Tag 1 durch die Mitarbeit aller im Team wächst und wächst. Mit dieser Initiative leisten wir einen echten Mehrwert für Fachkräfte und Krefeld – das macht mich stolz!

Mit wem würdest du gerne mal zusammenarbeiten?

Mit meinem Studienkollegen Florian Lenz – ein echtes Designerherz. Ich glaube wir könnten heute wieder einige coole Projekte zusammen realisieren!

Was verbindet dich mit Krefeld und dem Niederrhein?

MONTAGMORGENS, denn mein Herz schlägt für meine Heimat ;-).

Ich bin gerne Teil der MO-Crew, weil…

… das Team die Entwicklung der Agentur mitgestaltet und wir ein sehr gutes Verhältnis untereinander haben – da macht die Arbeit einfach Spaß! Ich kann mich zu 100% auf meine Kollegen verlassen und das gilt auch andersherum. Man merkt, dass jeder stolz ist, Teil des Teams zu sein.