Digital-Projekte nach unserem Geschmack: agil und effizient

3. Januar 2016

Wir werden nie müde, unsere täglichen Arbeitsprozesse zu hinterfragen und zu optimieren. Das Ziel dabei: agile Prozesse, die Zeit sparen, Raum für Kreativität lassen und genau so dynamisch sind, wie die digitalen Produkte, die wir entwickeln.
Beispielhaft hierfür ist unser Prozess rund um die Erstellung einer neuen Website: Die unüberschaubare Anzahl an Geräten, die digitale Inhalte anzeigen können, erfordert neue Wege im Entwicklungsprozess: flexibler – agiler – dynamischer. Eine Internetseite muss immer optimal dargestellt werden – egal, ob es sich um ein Smartphone, den altbekannten Desktop-Rechner oder den 70 Zoll Präsentations-Screen im Konferenz-Zimmer handelt. Aus diesem Grund haben wir jeden der nachfolgenden Schritte mit unserer Erfahrung so optimiert, dass unser Qualitätsanspruch nicht im Widerspruch zu vertretbaren Aufwänden steht.

Die Konzeption

Und genau hier beginnt der wichtigste Schritt für uns, wenn es um das Fundament für ein neues Digital-Projekt geht: Die Konzeption. In dieser Phase schaffen wir die Basis für die Darstellung aller Informationen – passgenau und maßgeschneidert für die definierten Benutzergruppen. Berücksichtigung findet hier z. B. auch eine Analyse der Kennzahlen der bisherigen Website. Anhand dieser lässt sich der IST-Zustand feststellen und Besucherverhalten interpretieren. So lässt sich ein passgenauer Aufbau und die optimale Nutzerführung planen, damit jeder Besucher am Ende die richtigen Inhalte am richtigen Ort präsentiert bekommt. Jede einzelne Seite der neuen Präsenz wird in dieser Phase als rudimentärer Prototyp (das sogenannte Wireframe) skizziert. Auch wenn dies abstrakt anmutet, so ist diese Phase der Schlüssel dafür, Menschen bei ihren Bedürfnissen abzuholen und zu begeistern. Unabhängig davon, mit welchem Endgerät sie sich durch die Website bewegen. Um sicherzustellen, dass das Konzept später visuell und technisch ohne Probleme umgesetzt werden kann, werden bereits in dieser Phase Designer und Programmierer in den Ideenprozess involviert.

Das Design

Und wo bleibt die Agilität? Bitteschön – die findet sich in unserem nächsten Lieblings-Thema wieder: Dem Design. Die gestalterische Ausarbeitung aller Haupt- und Unterseiten in allen möglichen Bildschirmbreiten würde in dieser Phase jeglichen Zeit- und Kostenrahmen sprengen. Das wollen wir nicht – und unsere Kunden erst recht nicht. Aus diesem Grund entwickeln wir die zukünftige Gestaltung beispielhaft anhand der Startseite sowie prägnanter Elemente. Natürlich responsive – also für verschiedene Endgeräte optimiert. In Kombination mit den konzeptionellen Skizzen aus Phase 1 entsteht so ein flexibles Modell der neuen Website. Einen weiteren Vorteil hat das Ganze: Design-Korrekturen sind bis zur finalen Freigabe mit verhältnismäßig wenig Aufwand möglich. Natürlich hat in dieser Phase die Emotionalität eine große Bühne: Denn nur was (positive) Emotionen auslöst, bleibt im Gedächtnis.

Die Programmierung

Der letzte Akt, der die neue Website endlich zum Leben erweckt. Ein qualitativ hochwertiges Ergebnis erfordert heutzutage, dass der Entwickler nicht nur die Design-Vorgaben penibel einhält, sondern aktiv mitdenkt. Er muss ein Auge dafür haben, wann Elemente auf der Seite neu arrangiert werden müssen. Und Ideen dafür mitbringen, wie sich Funktionen auf verschiedenen Gerätegrößen verhalten. Dadurch, dass bei uns Konzepter, Designer und Programmierer Seite an Seite zusammenarbeiten, entsteht ein dynamischer Entwicklungsprozess mit stetem Austausch für ein optimales Endergebnis. Ein weiterer wichtiger Punkt: Die Benutzeroberfläche, mit der unsere Kunden ihre Website anschließend selber pflegen können, muss so einfach wie möglich zu bedienen sein. Diese wird, genau wie das Design, kundenspezifisch entwickelt und auf individuelle Bedürfnisse zugeschnitten.
Während des gesamten Prozesses entwickeln und prüfen wir Websites in Echtzeit auf diversen Endgeräten wie Tablets und Smartphones und sichern dadurch eine gleichbleibende Qualität auf jeder Geräteklasse.

Fanden Sie diesen Artikel interessant? Wir freuen uns über eine Empfehlung: